Neue Perspektiven: Barrierefrei segeln in Kiel

Heiko Kröger, seit eineinhalb Jahrzehnten aktiver 2.4mR-Segler und beim Sailing Team Germany bundesweit für den Aufbau von integrativen Segelstützpunkten zuständig, freut sich über die neuen Perspektiven für die Ausrichtung von Großveranstaltungen in den paralympischen Klassen. „Der 47-jährige Paralympicssieger von 2000 wurde in die Planung der neuen Steganlage einbezogen, die ab März 2014 in die Verwaltung durch die Sporthafen GmbH übergehen wird. Die neue Rampe wird rechts von der Anlage des Olympiafeuers ansetzen, sich dann an der Spundwand entlang um das Hafenmeistergebäude herumschlängeln und schließlich auf die normale Steganlage führen”, erklärt Philipp Mühlenhardt, Geschäftsführer der Sporthafen GmbH.

„Finanziert wird das rund 250.000 Euro teure Projekt von Stadt, Land und Bund, die sich die Kosten nahezu dritteln. „Es war eine tolle Fügung, dass Bund und Land gerade Mittel frei hatten und Heiko Kröger noch einmal den Anstoß gegeben hat, denn mit der Einführung der Projektgruppe Schilksee stand diese Maßnahme noch auf der To-do-Liste”, sagt Claudia Jürgens vom Schilksee-Management der Stadt Kiel.”

„Die Planungen sind bereits in vollem Gange, die entsprechenden Anträge gestellt oder schon abgeschlossen und im Oktober soll der Bau starten, damit dann ab März 2014 alles zur neuen Segel-Saison fertig ist.

(Hamburg, 03. Juli 2013)