Olympische Jugendspiele

Die Youth Olympic Games sind ein vom Internationalen Olympischen Komitee (IOK) veranstaltetes Sportereignis für junge Athletinnen und Athleten und orientieren sich in der Ausrichtung an den Olympischen Spielen. Vom 14. bis 26. August 2010 fanden die ersten Olympischen Jugendspiele  in Singapur statt. Die Jugendspiele sollen junge Athletinnen und Athleten darin bestärken, ihren im Leistungssport eingeschlagenen Weg auf der Basis ethischer Werte wie Exzellenz, Freundschaft und Respekt sowie fundamentaler Prinzipien wie Universalität, Nachhaltigkeit und ohne jegliche Diskriminierung fortzusetzen.

Ein besonderer Stellenwert wird dem Kultur- und Bildungsprogramm beigemessen, dass ein fester Bestandteil der YOG ist. Die YOG folgen dem traditionellen olympischen vier Jahres-Zyklus.

Weitere Besonderheiten:

  • Ausrichtung in insgesamt 4-6 Disziplinen: im Einhand oder Zweihand, Segelsurfen oder/und Kiteborden, jeweils männlich und weiblich (eine Anpassung der Disziplinen und Klassen erfolgt jeweils im neuen Zyklus)
  • Meldeberechtigung bei den nationalen Dachverbänden
  • Startberechtigung von nur einem Teilnehmer/in pro Disziplin pro Nation und Geschlecht
  • Gestellung der Boote und Surfbretter durch den Ausrichter (Kiter haben extra Equipmentanforderungen)
  • Gemeinschaftsunterbringung und -verpflegung aller teilnehmenden nationalen Teams im Olympischen Dorf, im Alter von 15-18 Jahren und bis zu zwei erwachsenen Begleitern (ein Mannschaftsleiter und ein Trainer)
  • Teilnahme ist über den gesamten Wettkampfzeitraum für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichtend.

Die Olympischen Jugendspiele werden in vielen Ländern als (internationaler) leistungssportlicher Höhepunkt im Jugendbereich angesehen und haben daher einen sehr hohen Stellenwert.