Carlo Croce neuer ISAF-Präsident / Windsurfen bleibt olympisch

 

(Dun Laoghaire/Irland, 10. November 2012) Die Mitgliederversammlung (General Assembly) des Weltsegelverbandes (ISAF) hat bei der turnusmäßigen Wahl am 10. November 2012 den Italiener Carlo Croce zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.

In der mit Spannung erwarteten Wahl waren der Puerto Ricaner Eric Tulla, der Australier David Kellet und Carlo Croce gegeneinander angetreten. Nachdem im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit der Stimmen erreicht hatte, obsiegte Croce bei der anschließenden sogenannten Runoff-Vote.

Als Vizepräsidenten wurden ins ISAF Executive Committee gewählt:

Quanhai Li (CHN)
Chris Atkins (GBR)
Gary Jobson (USA)
W. Scott Perry (URU)
George Andreadis (GRE)
Adrienne Greenwood (NZL)
Nazli Imre (TUR)

Erstmals in der Geschichte der ISAF beschloss die General Assembly, eine Entscheidung des ISAF-Councils zu ändern. Dabei ging es um die umstrittene Frage, ob Kiteboarding oder Windsurfen 2016 olympische Segelsportdisziplin wird. Die General Assembly entschied sich für das Windsurfen auf dem RS:X-Board sowohl für Frauen, als auch für Männer.

Zu dieser Fragen waren allein 23 Anträge an das ISAF-Council eingegangen, die dort jedoch nicht aufgegriffen wurden, weil es dazu einer 75%-Mehrheit im 38-köpfigen Council bedurft hätte. In Erwartung dieser Situation hatten sich erstmalig nationale Verbände aus Japan, Israel, Hongkong und Frankreich daher auch an die General Assembly gewandt, die nach der ISAF-Constitution das bisher nie aufgegriffene Recht hat, Council-Entscheidungen zu ändern. Dafür genügte die einfache Mehrheit der 114 Stimmen.

"Die Entscheidung zeigt, dass die nationalen Spitzenorganisationen des Segelsports ihr Recht wahrnehmen, die Geschicke des Segelsports selbst in die Hand zu nehmen, wenn es nötig ist", kommentierte Rolf Bähr, Präsident des Deutschen Segler-Verbandes, den Beschluss. "Diese Entscheidung wird Auswirkungen auf die Zukunft der ISAF haben. Sie ist der Einstieg in die seit langem überfällige Diskussion über die Struktur des Weltseglerverbandes."

Die geänderte ISAF-Regulation 23.1.4 über die Events und die in Rio zu segelnden Klassen stehen nunmehr wie folgt fest:

Men's Board - RS:X
Women's Board - RS:X
Men's One Person Dinghy - Laser
Women's One Person Dinghy - Laser Radial
Men's 2nd One Person Dinghy - Finn
Men's Skiff - 49er
Women's Skiff - 49erFX
Men's Two Person Dinghy - 470er
Women's Two Person Dinghy - 470er
Mixed Two Person Multihull - Nacra 17

Alle übrigen Council-Entscheidungen wurden bestätigt.

Sogenannte "Core Events" für die Olympischen Spiele 2020 sind:

Men's One Person Dinghy - Laser
Women's One Person Dinghy - Laser Radial
Men's Skiff - 49er
Women's Skiff - 49erFX.

Austragungsort für die ISAF Youth Sailing World Championships 2016 ist Al Musannah Sports City (Oman). Cork (Irland) wird Austragungsort der ISAF Women's Match Racing World Championship 2014.

Das verbindliche Protokoll der hier nur informell zusammengefassten Entscheidungen der diesjährigen ISAF-Jahrestagung erscheint demnächst auf der ISAF-Webseite www.sailing.org/meetings.

Die nächste Jahrestagung findet in der Zeit vom 7.  - 16. November 2013 in Muscat, Oman, statt. Über Ort und Termin der sogenannten Mid-Year-Meetings 2013 wurde noch nicht endtültig entschieden.