Youth Olympic Games: Alina Kornelli kitet auf Medaillenkurs

Alina Kornelli fährt vor Buenos Aires der Konkurrenz davon. In der Disziplin Twin Tip Racing konnte die 18-Jährige bislang fünf von sechs Rennen gewinnen und schaut voller Selbstbewusstsein auf die nächsten Wettkampftage.

Alina Kornelli. Foto: World Sailing/Matis Capizzano
Alina Kornelli. Foto: World Sailing/Matis Capizzano

„Bei mir läuft es wirklich sehr gut zurzeit“, kommentiert Alina Kornelli ihre beeindruckende Serie in Buenos Aires: „In den letzten Wettkämpfen haben meine Ergebnisse leider nie wirklich meine Leistung widergespiegelt, weil ich immer blöde Fehler wie Frühstarts hatte oder Strafpunkte bekommen habe. Jetzt fahre ich konzentrierter, starte besser und vermeide Fehler.“ Auch die Kitegrößen, die sie angemeldet habe, würden optimal zum Revier passen, so die Münchnerin.

Sechs Races gilt es noch zu absolvieren, bis die Kiteboarderinnen am 14. Oktober im Finale gegeneinander antreten. Aktuell hat Alina Kornelli einen Vorsprung von acht Punkten auf die zweitplatzierte Italienerin Sofia Tomasoni. Ihre Konkurrenz hat Alina dennoch stets im Blick: „Ich kenne fast alle meine Konkurrentinnen schon von den letzten Events und weiß, dass sie auch sehr stark fahren und es immer enge Rennen sind.“

Alina Kornelli im Interview

Auf dem Wasser seien die Rennen der Youth Olympic Games vergleichbar mit einer normalen Weltmeisterschaft, doch die Organisation sei viel strenger, das Areal weitläufiger, berichtet die deutsche Kiteboarderin: „Der Strand ist für die eigenen Eltern oder Zuschauer abgesperrt. Die Launching Area ist sehr weit vom Startgebiet entfernt, sodass es bei einem Tangle (wenn sich die Leinen des Kites verdrehen, d.Red.) fast unmöglich ist, rechtzeitig zum Start zu kommen. Dennoch fühlt sich die Abiturientin sehr wohl: „Das jugendolympische Dorf und die Sportler der anderen Nationen sind super, es herrscht hier eine saugute Atmosphäre. Es macht viel Spaß hier teilzunehmen und ich werde die nächsten 3 Tage genauso weitermachen und mein Bestes geben!“

Nacra 15-Team Mühle/Mackenbrock auf Platz 6

Silas Mühle und Romy Mackenbrock. Foto: World Sailing/Matis Capizzano
Silas Mühle und Romy Mackenbrock. Foto: World Sailing/Matis Capizzano

Silas Mühle und Romy Mackenbrock liegen aktuell auf dem sechsten Rang. Das Duo aus Hamburg und Münster fuhr sich im Auftaktrennen einen Frühstart und hat somit bereits ein tiefes Streichergebnis.

Die Punkte auf die Ränge fünf und vier sind jedoch eng, sodass es in den zwei letzten Quali-Rennen für Mühle/Mackenbrock noch nach vorne gehen kann. Bis zum 13. Oktober segeln die Nacra 15-Teams noch vor Buenos Aires.

Alle Ergebnisse: https://buenosaires2018.sailing.org/results

Zeitplan: https://www.teamdeutschland.de/de/home.html