Deutsche Meister im Seesegeln sind „Sportsfreund“ und „Immac Fram“

Im ersten Teil der Kieler Woche segelten die internationalen Jollen- und Kielbootsklassen um die Podestplätze. Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft im Seesegeln holte die Crew der X-41 „Sportsfreund“ den Titel in der Klasse ORC I und II.

Böen von über 30 Knoten forderten die deutschen Seeseglerinnen und Seesegler am letzten Wettfahrttag auf der Bahn Alpha vor Kiel noch einmal richtig – Seesegeln pur war angesagt. Für viele Teilnehmende war die Deutsche Meisterschaft vor Kiel Start in die Regattasaison 2020 und gleichzeitig Saisonhöhepunkt  – in Folge der Corona-Pandemie waren zuvor zahlreiche Regatten abgesagt worden.

Über den Titel als Internationaler Deutscher Meister 2020 in der Klasse der großen Yachten nach ORC I und II kann sich die Crew der  X-41 „Sportsfreund“ unter dem Stander des Paderborner Yacht-Club freuen, die ihren Dauerkonkurrenten Jens Kuphal vom Berliner Yacht-Club mit seiner modifizierten Landmark 43 „Intermezzo“ auf den zweiten Platz verwies. Satte acht Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten sicherten der „Sportsfreund“ den Titel. Für besondere Freude bei der Crew sorgte der erste Platz im letzten Rennen.

Skipper der erfolgreichen Yacht, die im letzten Jahr den Europameistertitel ersegelte, war Gordon Nickel. Als Taktiker fungierte der amtierende Vereinsmeister im eSailing Till Krüger, Sohn von Segelmacher und Kieler Woche Urgestein Frank Schönfeldt. Die Crew hatte die Yacht erst kurz vor der Kieler Woche zum ersten Mal in diesem Jahr aus der Halle geholt und konnte nach nur einem Tag Training schnell wieder an den bewährten Erfolgsmodus anknüpfen. Eigner Axel Seehafer war vor Kiel nicht an Bord. Der dritte Platz in der Klasse der großen Yachten ging an die „Xen“ von Torsten Bastiansen vom Flensburger Yacht-Club.

In der zusammengelegten Division III und IV holte sich Routinier Kai Mares mit seiner Crew auf der Italia 9.98 „Immac Fram“ (Kieler Yacht-Club) den Meistertitel. Auf den zweiten Platz kam Knut Freudenberg von der Segler-Vereinigung Flensburg mit seiner First 36.7 „Halbtrocken“. Nach diesem Erfolg in voller Crewstärke will Freudenberg im zweiten Teil der Kieler Woche zusammen mit Nils Reichert bei der IDM für Doublehanded-Crews seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.
Der dritte Platz in ORC III /IV ging nach Dänemark an Steen Toftebjerg und seine Crew mit der „Stony VIII“.

In der Einzelwertung der Gruppe IV siegte Jan Schmidt mit seiner Melges 24 OD „Bostik Bad Boys“ (Flensburger Segel-Club) mit sieben souveränen Siegen in neun Wettfahrten. In der kombinierten IDM Wertung in der Gruppe III/IVI erreichte das Team den fünften Platz.

Foto: Christian Beeck, segel-bilder.de