Nordsee, Kieler Förde, Rhein – volles Programm am Pfingstwochenende

Über die Pfingstfeiertage lockten zahlreiche Regatten und Segelevents. Vor der Nordseeinsel Helgoland trafen sich die Seeseglerinnen und -segler zur Nordseewoche, der Segelnachwuchs rockte bei den YES-Regatten die deutsche Segelhauptstadt Kiel und auf der Rheinwoche kämpften die Teams mit Strömung, Gegenwind und Sturm.

Vor 100 Jahren wurde die Nordseewoche vor Deutschland einziger Hochseeinsel zum ersten Mal ausgetragen, im Jubiläumsjahr 2022 kamen 87 Yachten nach Helgoland. Los ging es schon am Freitag vor Pfingsten mit den Zubringerregatten von den Hafenstädten an der Nordsee.

Goldene Ehrennadel für Wolfgang Schäfer

Mona Küppers verlieh die höchste Auszeichnung des DSV an Wolfgang Schäfer. Er erhielt für sein langjähriges Engagement die goldene Ehrennadel.
Mona Küppers verlieh die höchste Auszeichnung des DSV an Wolfgang Schäfer. Er erhielt für sein langjähriges Engagement die goldene Ehrennadel.

Den Noblex-Cup für die Regatta von Cuxhaven nach Helgoland gewann Wolfgang Schäfer mit seiner „Struntje V“ nach berechneter Zeit in der ORC-Gesamtwertung. Der langjährige Vorsitzende des Deutschen Seesegel-Ausschusses erhielt von Mona Küppers auf der Nordseewoche die Goldene Ehrennadel des DSV für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Interessen der deutschen Seglerinnen und Segler. Die Verleihung sollte eigentlich im Rahmen des Deutschen Seglertages im November 2021 stattfinden, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben.

Den Hummer Cup, der sich aus der Zubringer-Wettfahrt von Cuxhaven, zwei Up- and down Races und einer Kurzwettfahrt um die der Insel Helgoland vorgelagerte Düne zusammensetzt, gewann Klaus-Uwe Stryi mit seiner IMX 40 „Pax“.

Absoluter Klassiker der Pfingstwettfahrten vor Helgoland ist der „Capitell Cup Rund Helgoland“. In fünf Gruppen wurden die teilnehmenden Yachten am Pfingstsonntag gestartet, die perfekten Witterungsbedingungen begeisterten nicht nur die Seglerinnen und Segler, sondern auch die vielen Zuschauer auf der Promenade und dem Oberland der Insel. Alle Ergebnisse der einzelnen Rennen und Wertungsgruppen gibt es hier: https://nordseewoche.org/regatta/ergebnislisten/

Start zum Pantaenius Rund Skagen Race

Auf in die Nacht: 42 Teams stellen sich der Herausforderung "Rund Skagen". Foto: Hinrich Franck
Auf in die Nacht: 42 Teams stellen sich der Herausforderung “Rund Skagen”. Foto: Hinrich Franck

Am Pfingstmontag fiel vor Helgoland auch der Startschuss für das Rennen Pantaenius Rund Skagen. Die wohl spannendste Langstreckenregatta Deutschlands führt die 42 teilnehmenden Yachten über 510 Seemeilen in drei bis vier Tagen von Helgoland um die nördlichste Spitze Dänemarks und durch die Ostsee bis nach Kiel. Wer den Kurs rund Dänemark durch Skagerrak und Kattegat bis in die Kieler Förde erfolgreich absolviert hat, ist am Mittwoch, 8. Juni 2022, ab ca. 17 Uhr beim DSV in Schilksee zum zünftigen Chili con Carne-Essen eingeladen. Wer erst in der darauffolgenden Nacht das Ziel erreicht, ist am nächsten Morgen in den Räumen des DSV zum Frühstück eingeladen. Mit Spannung wird vor allem das Abschneiden der großen Volvo Open 70-Yacht „Trifork“ erwartet, die bei guten Bedingungen einen neuen Streckenrekord aufstellen wird.

YES – Europas größte Jugendregatta vor Kiel

,Ole SChweckendiek gewann die YES im ILCA 6 der Männer. Foto: Christian Beeck

In Kiel lockte mit YES – Young Europeans Sailing – ein Regattawochenende für die Klassen 29er, Pirat, 420er, Europe, ILCA 4, ILCA 6 und ILCA 7. Rund 650 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zu Europas größter Jugendregatta, die für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer so etwas wie die Kieler Woche für Youngster ist. Am ersten Wettfahrttag war es allerdings so flau, dass keine Rennen gestartet werden konnten. Das tat der guten Laune aber keinen Abbruch, gute Stimmung war vor allem beim Beach-Volleyball und dem Tischkicker-Turnier der DSV-Seglerjugend garantiert. Bei perfekten Bedingungen konnten am Pfingstsonntag in den meisten Klassen fünf Rennen gesegelt werden, am Pfingstmontag frischte der Wind noch einmal heftig auf, sodass die Ergebnislisten der vom Kieler Yacht-Club (KYC) und Norddeutscher Regatta Verein (NRV) ausgerichteten Regatta noch einmal kräftig durcheinandergewirbelt wurden.

Zudem wurden in den Klassen ILCA 6 (weiblich) und ILCA 7 (männlich) die Internationalen Deutschen Junioren-Titel vergeben, die sich Pia Conradi vom Duisburger Yacht-Club und Julian Hoffmann vom Segelclub Alpsee Immenstadt sichern konnten. Alle Ergebnisse vom YES 2022 gibt es hier: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/yes2022#!/results?classId=c343be53-cf32-4d0d-8008-65f9a8230ae9

Rheinwoche feiert 100-jähriges Jubiläum

Die Rheinwoche führt von Köln-Porz bis ins niederländische Arnhem Foto: Andreas Dick

Seglerinnen und Segler aller Altersstufen auf völlig unterschiedlichen Jollen und Kielbooten gingen bei der Rheinwoche an den Start. Ulrich Küppers, Ehemann von DSV-Präsidentin Mona Küppers, nahm auf einer von der Jugendabteilung des Oberhausener Segel-Club restaurierten Varianta 65 zum ersten Mal an der Regatta teil, die dieses Jahr ebenfalls ihr 100-jähriges Jubiläum feierte. „Die Rheinwoche ist wirklich außergewöhnlich, ich habe noch keine andere Regatta gesegelt, die so entscheidend von der Strömung beeinflusst wird“, sagt er über das Rennen, das die rund 70 teilnehmenden Jollen und kleinen Kielboote in mehreren Etappen von Köln-Porz bis ins niederländische Arnhem führt. „Neben der Strömung ist die rege Berufsschifffahrt auf dem Rhein eine weitere Besonderheit. Durch den Einfluss der Schiffe können sich auch die Windverhältnisse komplett ändern. Hatte man eben noch einen flotten Halbwindskurs, steht man plötzlich in der Flaute, bis das schnellere Schiff weitergefahren ist.“

Ulrich Küppers lobt vor allem die Organisationsleistung der Wettfahrtleitung, die auf dem Land und auf dem Wasser mit Unterstützung von DLRG und Wasserschutzpolizei immer alles im Griff hatte. Während die Regatta an den ersten beiden Tagen noch von wenig Wind und sommerlichen Temperaturen geprägt war, zog im Laufe des Pfingstsonntags ein Sturmtief mit schweren Regenschauern auf, sodass die Organisatoren entschieden, bereits in Rees zu pausieren und auf den geplanten Stopp in Emmerich über Nacht zu verzichten. Am Pfingstmontag gelang es dann bei frischen Winden an Emmerich vorbei direkt bis ins Ziel im niederländischen Arnhem durchzusegeln. „Die Rheinwoche ist ganz klar eines der seglerischen Events, die mindestens jede Seglerin oder jeder Segler in Nordrhein-Westfalen einmal mitgemacht haben muss“, sagt Ulrich Küppers begeistert. „Unverzichtbarer Bestandteil der Regatta ist das immer mitfahrende Fahrgastschiff ‚MS Eureka‘, deren eines Deck als Schlafsaal für die Teilnehmenden fungiert. Auf dem anderen Deck wurde für alle Frühstück und Mittagessen serviert, sodass wir immer in der tollen Gemeinschaft zusammen waren.“ Alle Ergebnisse der zehn Wertungsgruppen gibt es hier: https://rheinwoche.org/ergebnisse

Im nächsten Jahr ist das lange Pfingstwochenende vom 27. bis 29. Mai 2023 – dann ist wieder Zeit für Nordseewoche, YES, Rheinwoche und viele andere Segelevents.