GIDJM und 50 Jahre Olympia-Jubiläum auf der Kieler Förde

Im August 2022 finden in Kiel die Gemeinsamen Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften (GIDJM) statt. Direkt im Anschluss feiern die olympischen Klassen von 1972 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der olympischen Spiele ihr Comeback auf der Kieler Förde.

29er Regatta
1.200 Aktive werden zur Gemeinsamen Deutschen Jugend-Meisterschaft in Schilksee erwartet. Foto: Christian Beeck/segel-bilder.de

Mit der Kombination der Meisterschaften der Nachwuchsklassen vom 10. bis 16. August und den direkt im Anschluss stattfindenden Regatten der olympischen Klassen, die vor 50 Jahren vor Kiel dabei waren, trifft nicht nur Zukunft auf Historie, sondern auch so manches Elternteil auf den eigenen Nachwuchs. Das Zelt auf dem Campingplatz kann gleich stehen bleiben: Wenn Opti-, Europe -oder auch 29er-Segler ausgezogen sind, können Mama und Papa, die mit ihrem Drachen, Soling oder auch Tempest angereist sind, gleich den Platz übernehmen.

„Wir freuen uns, im kommenden Jahr zwei echte Segelhöhepunkte bieten zu können, und erfahren von der Stadt Kiel und den ehemaligen olympischen Klassen einen enormen Zuspruch“, sagt Organisationsleiter Dirk Ramhorst, Vize-Präsident des DSV für den Bereich olympisches Segeln.

“Riesenevent für die deutsche Seglerjugend”

Den Auftakt machen die Jugendmeisterschaftsklassen des Deutschen Segler-Verbandes. Zwei Vermessungstagen folgen fünf Wettfahrttage für die Seglerinnen und Segler in den Klassen 29er, 420er, Cadet, Europe, ILCA 4 (Laser 4.7), ILCA 6 (Laser Radial), O’pen Skiff, Optimist, Pirat, Techno 293, Open Windfoil Youth und Teeny (einzige nicht internationale Klasse).

Mit zirka 900 Booten/Brettern und damit 1.200 Aktiven rechnen die Veranstalter und der DSV. „Wir erwarten ein Riesenevent für die deutsche Seglerjugend. Es ist etwas Besonderes, wenn alle vier Jahre, bzw. dieses Mal nach fünf Jahren alle Jugendmeisterschafts-Klassen auf einem Revier zu einer gemeinsamen Jugendmeisterschaft zusammenkommen“, sagt Timo Haß, Jugendobmann des DSV. „Für manche Geschwister ist es die Chance, gemeinsam auf einer Jugendmeisterschaft zu sein, obwohl sie in verschiedenen Bootsklassen segeln.“ Die größte Flotte dürften mit Abstand die Optimisten stellen, gefolgt von ILCA 6, 420er, ILCA 4 und 29er.

Eine gemeinsame Eröffnungsfeier und eine gemeinsame Siegerehrung sollen im olympischen Revier von 1972 den würdigen Rahmen bilden. Neben den Wettfahrten um die Deutschen Jugendtitel auf dem Wasser ist zudem ein Landprogramm geplant.

Hier geht es zum Meldeportal der GIDJM

Für die Veranstalter geht es nach der Siegerehrung des Nachwuchses ohne Pause weiter. Nachdem parallel zu den Jugendregatten bereits für Tempest und Finn die Vermessung oder ein Practice-Race auf dem Programm stehen, beginnen beide Klassen schon am Mittwoch mit der ersten Wettfahrt. Die Kielboote Drachen und Star greifen am Donnerstag, 18. August, ins Geschehen ein, bevor auch FD und Soling am Freitag an den Start gehen. Am Sonntag, 21. August, ist dann die gemeinsame Siegerehrung für die fünf Klassen angesetzt.

Um möglichst viele Seglerinnen und Segler der ehemaligen Olympiaklassen nach Kiel zu locken, sind die Regatten für einige Klassen besonders aufgewertet worden:  Die Tempest-Klasse hat die Weltmeisterschaft 2022 nach Kiel vergeben, die Finn-Klasse ihre Europameisterschaft und Junioren-Europameisterschaft (U-23) und die Flying Dutchman Klasse ihre Internationale Deutsche Meisterschaft. Die Stare segeln im Zuge der Revival-Regatten ihre Distrikt-Meisterschaft aus und die Drachen eine außerordentliche Ranglistenregatta.

Helfer*innen gesucht

Um die beiden seglerischen Großevents gut meistern zu können, brauchen der veranstaltende Kieler Yacht-Club (KYC) und der deutsche Segler-Verband jede Menge freiwillige Helferinnen und Helfer.

Die Aufgaben an Land und auf dem Wasser sind vielfältig. Wer mitmachen möchte, meldet sich einfach unter folgendem Link an: www.50jahreolympiakiel.de/helfer. Auch, wenn man selbst nicht aktiv dabei sein, aber vielleicht sein Motorboot zur Verfügung stellen kann.