Go4Speed 2016 – das Regattatraining für Seesegler

Foto: Ekke Erben
Foto: Ekke Erben

Kiel, 25. April 2016 – Vor Kiel-Schilksee trainierten am vergangenen Wochenende 320 Segler auf 30 Schiffen für die anstehende Regattasaison. Mit dem vom Deutschen Segler-Verband in Zusammenarbeit mit der Regattavereinigung Seesegeln und dem Kieler-Yacht Club organisierten Training für Seesegler Go4Speed konnten sich die Crews und die Wettfahrtleitung für die ersten Regatten wortwörtlich warmlaufen – angesichts der Temperaturen und zeitweiliger Schnee- und Graupelschauer bei ansonsten jedoch nahezu perfekten Trainingsbedingungen mit Sonne und moderatem Wind, der allerdings einige Böen und heftige Winddreher parat hielt.

Tolle Resonanz: Über 300 Seglerinnen und Segler nahmen an Go4Speed teil.
Tolle Resonanz: Über 300 Seglerinnen und Segler nahmen an Go4Speed teil.

Im Mittelpunkt standen Starttrainings bei absichtlich schräg gelegter Linie, die von den aus der Winterpause kommenden Crews volle Konzentration verlangten. Es galt, nicht nur die Abläufe an Deck zu trainieren, sondern auch die Bordtaktik und besonders die Kommunikation zwischen Navigator, Taktiker, Steuermann und Segeltrimmer zu perfektionieren. Zur Unterstützung der Crews war jeweils ein erfahrener Coach an Bord.

Foto: Ekke Erben
Foto: Ekke Erben

Nach einem langen Tag auf See wurde das abendliche Chili von Carne mit Faßbier, beides unterstützt von Sponsor Pantaenius Yachtversicherungen, von den Teilnehmern dankbar angenommen, bevor beim abschließenden De-Briefing durch die Coaches u.a. von North-Sails, Doyle- Oleu und dem DSV-Ausschuss Seeregatten Vorsitzenden Dr. Wolfgang Schäfer Taktik- und Manöverkritik besprochen und die Crews hoch motiviert in die Saison entlassen wurden.

Foto: Ekke Erben
Foto: Ekke Erben

Das Training „Go4Speed“ findet jedes Jahr zum Saisonstart statt und besteht aus einer Theorie- und einer praktischen Einheit. Es richtet sich an alle Seesegler. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf dieser Webseite in der Rubrik „Ausbildung“/“Go4Speed“.