Seesegeln ist die perfekte Symbiose aus sportlicher Leistung (Segelsport) und technischem Verständnis (Technik). Egal ob bei adrenalingeladenen Kurzwettfahrten, oder während navigatorisch anspruchsvollen Langstreckenrennen. Keine andere Disziplin ist so abwechslungsreich, vielseitig und komplex wie der sportliche Wettstreit mit seegehenden Yachten.

Nur wer das Zusammenspiel von Technik, Regeln und Seemannschaft beherrscht, wird eine Chance auf den Sieg haben. Die Vorbereitung und Modifikation von Yachten gemäß entsprechender Vermessungssysteme gehört dabei genauso zur Disziplin, wie das Zusammenspiel der Segler an Bord. Hierzu bedarf es nicht nur seglerischen Geschickes, sondern viel Training und einer entsprechenden Vorbereitung. Denn nur, wenn jedes Crewmitglied seine Position zuverlässig beherrscht, kann die Crew als Einheit die Leistung der Yacht abrufen, die notwendig ist, um im Wettkampf mit Konkurrenz und Wetter zu bestehen.

Seesegeln ist in Deutschland über die Klassenvereinigung der Seesegler, die Regattavereinigung Seesegeln (RVS), sowie über die Technik-Abteilung des Deutschen Segler-Verbandes organisiert. Als zentrales Organ tagt der Ausschuss Seeregatten, dem Repräsentanten der aktiven Segler, sowie technische Obleute des DSVs beiwohnen, um die Interessen der Deutschen Seesegler zu harmonisieren und international zu vertreten.

Die Online-Präsenz der RVS finden Sie unter folgendem Link: www.rvs-seeregatten.de.