Der Jugendsegelausschuss

Mehr als 30.000 Mitglieder in den DSV-Vereinen sind Jugendliche, die gemeinsam die Deutsche Seglerjugend bilden.
In ihren Vereinen wählen diese Jugendlichen eine(n) Jugendleiter(in) und eine(n) Jugendsprecher(in), die das Recht und die Pflicht haben, die Jugendarbeit in den Vereinen zu verrichten, aber auch die Vereinsjugend nach außen zu vertreten.
Die Vertretungen der Jugend wählen den Landesjugendobmann/ die Landesjugendobfrau der Landesseglerverbände. Außerdem wählen die Vertretungen der Jugend beim Jugendseglertreffen den Jugendobmann/ die Jugendobfrau des Deutschen Seglerverbandes.
Die Landesjugendobleute der verschiedenen Bundesländer bilden gemeinsam mit dem Jugendobmann/ der Jugendobfrau des Deutschen Segler-Verbandes den Jugendsegelausschuss (JSA) des DSV. Den Vorsitz in diesem Gremium hat der DSV-Jugendobmann/ die DSV-Jugendobfrau.

Der/ die vom Jugendseglertreffen gewählte Jugendobmann/ Jugendobfrau leitet die Geschäfte der Deutschen Seglerjugend. Er/ sie setzt die Beschlüsse und Arbeitsaufträge des Jugendseglertreffens und des Jugendsegelausschusses um und vertritt die Seglerjugend im Präsidium des DSV. Die Erledigung der Aufgaben erfolgt durch die angestellten Mitarbeiter der zuständigen Abteilung VI (Jugend) des DSV (Jugendsekretär/-in und Jugendsachbearbeiter/ -in).

Was macht nun der Jugendsegelausschuss?

Der JSA ist zuständig für alle jugendrelevanten Themen.

Der JSA hat eine beratende Funktion für andere DSV-Ausschüsse und -Arbeitskreise bei  jugendrelevanten Themenstellungen, wie z.B. Fragen der Gestaltung des Ausbildungsheftes „Segeln für Kids“, Vergabe des Jüngstensegelscheins, Änderung der Ranglisten- und Meisterschaftsordnung im Jugendbereich, Mitarbeit bei der Erstellung des Nachwuchsleistungssportkonzepts und vieles andere mehr.

Der JSA begleitet

die Entsendung der Teilnehmer zu den Youth Olympic Games/ zu den ISAF JWM/ zu den EUROSAF JEM. In den Aufgabenbereich der Seglerjugend fällt die Abwicklung der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC), dem Weltseglerverband (ISAF) und dem Europäischen Seglerverband (EUROSAF) ausgerichteten sportlichen Großereignisse, beginnend von der Erstellung des nationalen Qualifikationsmodus, über die Meldung und Entsendung der Mannschaften einschließlich der Betreuung vor Ort durch die beauftragen Mannschaftsleiter und Trainer.

Der JSA betreut für den Veranstalter DSV die DJMs und DJüMs.

Die Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften in mittlerweile 13 Klassen (davon 3 Jüngsten- und 10 Jugendklassen; 3 Surf- und 10 Segelklassen; 7 Einhand- und 6 Zweihandklassen) werden vom Deutschen Seglerverband veranstaltet und an die jeweiligen Vereine als Ausrichter vergeben. Die erforderlichen Ranglistenpunktzahlen für eine Qualifikation werden festgelegt, die Ausschreibungen und Segelanweisungen mit den Vereinen und den Klassenvereinigungen abgestimmt, die Melde- und Startberechtigung geprüft und die ordnungsgemäße Durchführung kontrolliert. Alle vier Jahre – und zwar jeweils im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen – finden die gemeinsamen Deutsche Jugend- und Jüngstenmeisterschaften aller Jugend- und Jüngstenklassen an einem Ort statt. Bei den Veranstaltungen sind immer Mitglieder des JSA anwesend.

Der JSA organisiert den Deutsch-Französischen Jugendaustausch.

Dieser wird seit mehr als 40 Jahren durch den Jugendobmann des DSV mit dem Französischen Verband beraten und beschlossen. Die Planung der Reise, Unterkunft und Betreuung der Segler wird vorbereitet. Ebenso werden die Kosten teilweise durch den DSV übernommen. Jedes Jahr findet eine Maßnahme in Deutschland und eine Maßnahme in Frankreich, jeweils im Rahmen einer nationalen Meisterschaft mit vorherigem Trainingslager, statt. Ziel ist es gemeinsam zu trainieren und die jeweils andere Kultur und Sprache kennenzulernen.

Der JSA fördert

Seglerinnnen und Segler durch geeigente Trainings- und Betreuungs-maßnahmen.

Der JSA erstellt

die Qualifikationskriterien und eine Vorschlagsliste für die Benennung der Bundesfördergruppe 420er (BFG). In der BFG werden jugendliche Talente im Rahmen spezieller Maßnahmen besonders gefördert.

Der JSA ist zuständig für die Umsetzung von Programmen

und Initiativen der Deutschen Sportjugend. Als Dachverband des Jugendsports in Deutschland ist die Deutsche Sportjugend (dsj) für die Umsetzung von gesellschaftsrelevanten Entwicklungen und Fragestellungen zuständig, z.B. zu den Themen Inklusion von Kindern und Jugendlichen, Schutz vor Gewalt und Missbrauch, Förderung des ehrenamtlichen Engagements junger Menschen, … Die Deutsche Seglerjugend transportiert die von der dsj entwickelten Programme in die Landesverbände und die Segelvereine und unterstützt die Umsetzung.

Der JSA arbeitet eng mit den Klassenvereinigungen zusammen.

Um Entwicklungen im Segelsport zu erkennen und frühzeitig darauf reagieren zu können, trifft sich der JSA in regelmäßigen Abständen mit den Vertretungen der Klassenvereinigungen, um diverse Themen zu erörtern. Inhalte sind die Ausrichtung von Meisterschaften, Fragen der U-Wertung, des wachsenden oder sinkenden Interesses an einer Bootsklasse und mögliche Aktionen, um Kinder und Jugendliche für den Segelsport an sich und für eine Boots- oder Brettklasse im besonderen zu begeistern. Die Klassenvereinigungen erstellen die Qualifikationsranglisten aus denen sich die Berechtigung zur Teilnahme an den jeweiligen Jugend- und Jüngstenmeisterschaften ergibt.

Der JSA berät und spricht Empfehlungen aus

für die Auswahl geeigneter Bootsklassen / Bretter als Jugend- und Jüngstenmeisterschaftsklassen. Die Zweimannjüngstenjolle TEENY wurde unter Mitarbeit des Jugendsegelausschusses entwickelt.

Der JSA berät, prüft und entwirft

Ordnungsvorschriften für den Bereich Jugendsegeln zur Vorlage im Präsidium und Seglerrat des DSV.

Der JSA prüft

die Bewerbungen der Vereine zum Wettbewerb „Das Grüne Band“ und schlägt dem DOSB die besten Bewerber entsprechend der vorgegebenen Wettbewerbskriterien vor.

Der JSA richtet das Jugendseglertreffen aus.

Alle Jugendleiter/ -innen und Jugendsprecher/ – innen der Verbandsvereine sind eingeladen, um Entscheidungen zum Jugendsegelsport in Deutschland zu beraten und auf den Weg zu bringen. In einem „Treffen der Jugendsprecherinnen und Jugendsprecher“  haben die jugendlichen Vertreter zusätzlich die Möglichkeit zu offenem Erfahrungsaustausch und unbeeinflusster Sachdiskussion. Die Organisation des Jugendseglertreffens erfolgt in Zusammenarbeit mit dem gastgebenden Landesseglerverband.

Der JSA ermöglicht

eine Meinungsbildung und einen Austausch zwischen den  Landesseglerverbänden im Jugendbereich.

Der JSA ist zuständig

für jegliche Beratung der Vereine zu jugendrelevanten Themen.

Der JSA erstellt

Stellungnahmen zu internationalen Fragestellungen z.B. durch die ISAF.

Der JSA – Jugendsegelausschuss kümmert sich um alle Angelegenheiten, die die Seglerjugend betreffen.